Emil und die Detektive

Coverfoto Emil und die Detektive
Copyright: Atrium

von Erich Kästner
Atrium Verlag, 2018
gebunden, 176 Seiten
ab 10 Jahren
ISBN 978-3-85535-603-4
14,00 Euro

 

Emil Tischbein ist ein Musterschüler! Er lebt mit seiner Mutter, Frau Tischbein, in Neustadt. Nun soll er zu seiner Oma nach Berlin fahren. Und zwar ganz alleine mit dem Zug! Natürlich sitzen auch andere Leute im Coupé (Zugabteil), aber die kennt Emil natürlich (noch) nicht. Immer wieder befühlt Emil seine Jackentasche, denn dort stecken in einem Umschlag 140 Mark (DM) drin. Diese musste sich Frau Tischbein hart erarbeiten. Sie ist übrigens von Beruf Friseuse. Da Emil etwas Sorge hat, dass ihm das Geld gestohlen wird, steckt er eine Stecknadel durch die Geldscheine heftet sie in das Futter seines Anzugs. So kann hoffentlich nichts mehr passieren.

Emil versucht, während der Zugfahrt nicht einzuschlafen, damit keiner das Geld stehlen kann. Doch trotzdem passiert es! Der Junge träumt wirres Zeug und als er aufwacht, ist der Mann, der Emil gegenüber saß, weg. Das Geld auch! Er vermutet, dass es dieser Mann war, der sich als Herr Grundeis vorgestellt hat. Der junge Reisende steigt an der falschen Haltestelle aus und beginnt mit den Ermittlungen. Schnell findet er Freunde, die ihm dabei helfen.

Doch was wird aus der Großmutter, die am Bahnhof, wo Emil eigentlich aussteigen soll wartet? Die muss warten!

Ich finde das Buch sehr spannend und mysteriös, denn der Mann, der Emil bestohlen hat, wusste gar nicht, dass Emil Geld dabei hatte.

Die Sprache in dem Buch ist einfach zu lesen, allerdings kommen auch veraltete Wörter vor, denn das Buch ist schon alt, es wird nur immer wieder neu aufgelegt.

Das Titelbild gefällt mir, denn darauf sieht man, wie Emil mit seinem ersten Freund in Berlin dem Dieb hinterherschaut.

Der Titel passt meiner Meinung nach zu der Geschichte, denn Emil ermittelt ja mit seinen Freunden wie ein Detektiv hinter Herrn Grundeis her.

Besonders toll finde ich, dass am Anfang des Buches insgesamt 10 wichtige Personen und Orte vorgestellt werden.

Außerdem hat mir das Vorwort gut gefallen.

Emil ist eine Reihe und „Emil und die Detektive“ der erste Band. Ich würde empfehlen, ihn zuerst zu lesen.

Karoline, 11 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.