Heliopolis- Die namenlosen Liebenden

Coverfoto Heliopolis die namenlosen Liebenden
Copyright: Loewe

von Stefanie Hasse
Loewe, 2019
gebunden, 400 Seiten
ab 13 Jahren
ISBN 9783743202566
16,95 Euro

 Das Finale der Heliopolis-Dilogie!

“Leise wiederholt Riaz noch einmal die Worte von zuvor und reißt mich aus den Gedanken: ‘Alles wird gut. Wir werden alles verändern, Ash.’”

Akasha hat mit ihren Freunden die Hürden auf der Erde erfolgreich überlebt und hat den „Zwilling“ in ihrem Besitz. Nun müssen sie wieder nach Heliopolis zurückkehren und dort geht der Kampf weiter.

Doch wem kann Akasha trauen? Ihrer Mutter, die seit Jahren nicht mehr auf Heliopolis war? Ihrem Vater, der sie in den Selbstmord auf der Erde geschickt hat? Dante? Riaz?

Schnell merkt Akasha, dass sie aufpassen muss, wem sie in Heliopolis traut. Sie realisiert auch, dass sie den „Zwilling“ schleunigst mit dem Digir zusammenbringen muss, denn die dunkle Magie tritt immer mehr auf und auch die Impfungen werden immer weniger.

Gemeinsam mit dem abweisenden Dante und ihren Freunden versucht Akasha ihre Heimat zu retten und lernt dabei neue Gegner kennen. Mit dabei sind auch ihre Gefühle, denn sie spürt, dass der Zwilling sie immer mehr einnimmt.

Die Welt, die Stefanie Hasse hier erschaffen hat, begeistert mich jedes Mal. Schon beim ersten Band konnte ich beinahe den Sand unter meinen Füßen spüren und die Magie vor mir sprühen sehen. Bei Band 2 war es nun dasselbe. Heliopolis und auch alles drumherum kann man sich sehr gut vorstellen. Hasse hat es hinbekommen, einem die Welt ausführlich zu zeigen, ohne dabei in ihren Beschreibungen allzu sehr zu versinken.

Wer Stefanie Hasses Schreibstil kennt, weiß, dass er unfassbar gut ist. Sie beschreibt die Situationen so schön, dass man sich sofort in dieser Wüste wiederfindet und alles bildlich im Kopf hat. Auch die Beziehung von Akasha mit den anderen Charakteren hat einen sehr mitfühlen lassen. Ob es die Beziehung zu Dante, ihrem Vater oder sonst wem war.

Wenn wir schon bei Dante sind: Ich war schon immer Team Dante und habe diesen Band sehr genossen! Er ist ein wundervoller Nebencharakter gewesen und hat sich gut entwickelt. Ein wahres Schnuckelchen. Auch als abweisender Fiesling, einfach mein Liebling. Riaz… Ist eben Riaz. Er ist für Akasha da und begleitet sie genauso sehr wie ihre anderen Freunde, jedoch habe ich bei den beiden nicht diese Leidenschaft wie zwischen Dante und ihr gefühlt. Ich bin gespannt, wie ihr dazu steht!

Zwischendurch hat mir jedoch etwas die Spannung gefehlt… Ich wollte das Buch zwar immer weiterlesen, weil ich wissen wollte, wie es mit Akasha weitergeht, doch zwischendurch wurde mir jedoch das Ganze etwas in die Länge gezogen…

Den Untertitel finde ich perfekt, denn das ist wirklich der Inhalt des Buches. Ich habe es etwas vorhergesehen, aber deswegen ist es nicht schlechter, denn die namenlosen Liebenden haben mich einfach berührt!

Das Finale hat einen mitgerissen und ich habe ein oder zwei Tränen verdrücken müssen, denn dieses Buch hat mich emotional definitiv mitgenommen!

Ich kann es euch, wie jedes Buch von Stefanie Hasse, nur empfehlen! Macht euch einen gemütlichen Abend und genießt diese wundervolle Welt.

Sarah Schröder, 19 Jahre

Und hier kommt noch eine zweite Meinung zu diesem Buch:

Nachdem Akasha und ihre Freunde die Vernichtung der Erde aufgehalten haben, müssen sie nun den Zwilling zurück nach Heliopolis bringen. Denn nur wenn die beiden Kristalle vereint werden, wird das Volk wieder gesund und die Magie kehrt zurück. Akasha steht im Mittelpunkt dieser Mission und wird von allen Seiten bedrängt. Jeder möchte Einfluss auf sie nehmen und sie von seiner Sicht der Dinge überzeugen. Doch wem kann sie trauen? Weder ihr Vater noch ihre Mutter scheinen ihr die Wahrheit gesagt zu haben und selbst ihren besten Freunden kann sie auf einmal nicht mehr trauen. Dante ist seit ihrer Rückkehr wieder total verändert und Riaz hat ebenfalls etwas zu verbergen. Mit wem kann sie noch zusammenarbeiten? Und was ist letztendlich der richtige Weg um ihre Heimat zu retten?

Meine Meinung:

Ich muss zugeben, dass es schon ziemlich lange her ist, dass ich Band 1 gelesen habe. Trotzdem wollte ich noch unbedingt Band 2 der Geschichte lesen, weil mir der erste Teil so gut gefallen hat. Ich war bisher nur einfach nicht dazu gekommen. Zum Glück kommt die Autorin mir und allen anderen Lesern entgegen, indem sie einen kurzen Rückblick auf die Ereignisse aus dem ersten Buch gibt. So was finde ich echt toll und das sollte jede/r Autor/in machen! Gerade wenn man so viele Bücher liest, vergisst man einfach schnell die kleinen wichtigen Elemente aus der Geschichte, selbst wenn nur 1 Jahr dazwischen liegt. Also mir hat die kurze Zusammenfassung echt geholfen in die Geschichte einzutauchen!

Ich mag es, wie sich im Laufe der Geschichte immer neue Elemente aus der Fantasy-Welt Heliopolis auftun. Die Geschichte wird immer mehr ausgeschmückt und nun, da Akasha und ihre Freunde zurück in ihrer Heimat sind, kann man so richtig schön in ihre Welt abtauchen. Leider ist es mir trotzdem nicht gelungen, an der Geschichte dranzubleiben. War Band 1 noch ein absoluter Pageturner, so musste ich mich nun richtig ranhalten. Das lag zum einen daran, dass mir die Spannung zwischendrin gefehlt hat und sich die Handlung etwas hinzog. Und zum andern wurde mir die Handlung irgendwann zu undurchsichtig. Ich überlege die ganze Zeit, ob das daran liegt, dass ich mich nicht mehr so gut an den ersten Teil erinnere, aber ich fand die Handlung einfach nicht mehr so ganz logisch und ich habe mich manchmal gefragt: Wo kommt das denn jetzt her? Das hat mir das Weiterlesen etwas erschwert. So, wie es sich letztendlich allerdings aufgelöst hat, fand ich das gut. Ich mochte das Ende und die Geschichte der namenlosen Liebenden. Und ich finde es schön, dass dieser Untertitel so gut zur Geschichte passt.

Ansonsten haben mir die Charaktere und der Schreibstil wie auch beim ersten Buch gut gefallen. Akasha und Dante sind einfach ein gutes Team! Es taucht ein neuer Nebencharakter auf, der die beiden unterstützt. Schade ist dabei nur, dass Akashas Freunde dadurch etwas an Bedeutung verlieren.

Insgesamt konnte mich das Finale nicht so packen und überzeugen wie der erste Band, aber es bringt die Geschichte zu einem guten Abschluss und lohnt sich daher zu lesen.

Carolin Wallraven, 21 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.